SPÖ Perchtoldsdorf

  • Facebook icon

Auflage der 9. Änderung Bebauungsplanes

Auch hier - so klein, wie auf der Homepage der Marktgemeinde Perchtoldsdorf angeführt, sind die Änderungen nicht; es handelt sich um enorme Veränderungen in sensiblen Bereichen.

Jeder Besucher des Kulturzentrums, der von der Wiener Gasse kommt, kennt das leer stehende Grundstück in der Beatrixgasse 5. 2016 wurde dieses 1.074 m² große Grundstück von einer „Immobilienverwaltungs GmbH“ gekauft und soll jetzt einer Verbauung zugeführt werden. Nach Aussagen des Baureferenten sollen 17 Wohnungen mit den dazu notwendigen 33 Stellplätzen errichtet werden.

Geplant war, diese Stellplätze in einem Kellergeschoß ca. 4 m unterhalb der Geländeoberkante unterzubringen. Ein Vorhaben, das nicht billig werden wird. Denn der Grundwasserhorizont liegt dort nur 2 m unter der Oberfläche, und möchte man dort kein Schwimmbad an Stelle von Parkplätzen haben, dann kann das sehr teuer werden, das Kellergeschoß dicht zu halten.

Dazu kommt noch, dass angrenzend an das Grundstück ein Brunnen von der Gemeinde betrieben wird, der bis zu 50 % der benötigten Wassermenge für Perchtoldsdorf abdeckt. Die vom Gutachter geforderten Maßnahmen, die Wasserentnahmen zu schützen und zu sichern, machen die Errichtung der 17 Wohneinheiten noch teurer. Das Baureferat musste also befürchten, dass wegen dieser Mehrkosten der Bauwerber von der Errichtung zurücktritt. Damit wäre der bewährte Weg, alles zu tun, um Großbauten zu ermöglichen, nicht mehr möglich. Doch es scheint so als wurde ein anderer Weg gefunden, den Bau der 17 Wohnungen zu genehmigen. Der Keller wird einfach weggelassen und die Bebauungsbestimmungen so geändert, dass die Errichtung trotzdem möglich wird!

Zunächst wird dem Bauwerber die Errichtung eines zusätzlichen Stockwerkes genehmigt. Mit dem Hinweis, dass ja das Kulturzentrum auch höher sei!

Die Errichtung nur eines zusätzlichen Stockwerkes könnte aber vom Bauwerber hinterfragt werden. Dieser Einwand ist verständlich, denn man hätte sich was die zusätzlichen Stockwerke betrifft durchaus auch an der nahe gelegenen Spitalskirche orientieren können!

Vermutlich war es die Furcht vor einer Amtshaftungsklage, dass man dem Bauwerber einen Ausgleich gewährte. Die Fläche auf der er bauen darf, wird um ein Drittel vergrößert, von 60 % auf 80 % der Grundstückgröße!

Alles in allem eine Win - Win Situation?!

Der Bauwerber erspart sich viel Geld und kann trotzdem seine Pläne verwirklichen, und die Gemeinde ist ihrem bisherigen Weg „Alles für den Bauwerber, nichts für die Anrainer“ treu geblieben.

Gibt es auch Verlierer?

Ja es gibt sie, die vielen Anrainer in der Beatrixgasse, die unter dem Verkehr leiden!

 

und

Obwohl der geänderte Bebauungsplan vom Gemeinderat noch nicht beschlossen wurde und daher keine rechtskräftige Baubewilligung vorliegen kann, wird dieses Projekt von der Firma Real Estate Development schon beworben!

SPÖ Perchtoldsdorf - Beatrixgasse 2 schon im Internet!

 

Die Änderungen des Bebauungsplanes findet man auf der Homepage der Gemeinde unter

https://www.perchtoldsdorf.at/images/stories/startseite/018/0193-900-BBPL-2018.pdf

Ein Hinweis, dass man Einsicht nehmen kann und auch eine Stellungnahme abgeben kann – finden Sie leider dort nicht - aber es ist trotzdem so!

  • Wappen Donauwoerth
  • Junge Generation Niederösterreich
  • Naturfreunde Perchtoldsdorf