SPÖ Perchtoldsdorf

  • Facebook icon

War die Rodung der Stierwiese notwendig?

Die Stierwiese am Gemeindegebiet von Breitenfurt und im Besitz der Marktgemeinde Perchtoldsdorf wurde auf einem großen Teil der Wiese gerodet - Sträucher, Gebüsche und Hecken wurden ab gerodet.

Eben diese sind ausgesprochene wichtige Lebensräume für verschiedene Tier- und Vogelarten. Echte Hecken bestehen aus dicht beieinander stehenden Büschen und kleinen Bäumen, unter denen sich auch kleinwüchsige Pflanzen ansiedeln können. Solche Hecken bieten zahlreichen Tieren einen Lebensraum, darunter Amseln, Grünfinken, Hänflingen, Gartengrasmücken sowie etlichen weiteren Vogelarten.

Auch eine Reihe von Säugetieren, darunter der Igel, verstecken sich nicht nur gern in dichtem Gestrüpp, sie ziehen dort auch ihren Nachwuchs groß. Das Land Niederösterreich fördert daher die Erhaltung der Vielfalt der heimischen Tier und Pflanzenwelt.

Genau solche Hecken bestehen seit Jahren auf der gemeindeeigenen Stierwiese und geben daher vielen Tieren Schutz und Möglichkeit sich zu entwickeln.

Unverständlich ist daher die radikale Rodung auf einem großen Teil der Wiese.
Diese Rodung soll auf Empfehlung der vom Land betriebenen Biosphärenpark Wienerwald Management GmbH veranlasst worden sein.

Es ist zu hoffen, dass die Natur diese für uns nicht nachvollziehbare Rodung rasch korrigieren kann und keine große Einschnitte zurück bleiben.

Gerodete Flächen und Hecken auf der Stierwiese

Ihr

Anton Plessl

SPÖ Perchtoldsdorf

  • Wappen Donauwoerth
  • Junge Generation Niederösterreich
  • Naturfreunde Perchtoldsdorf